Impressum

Statuten der SQD Society for Quality in Dentistry      

 

 

Art. 1: Name, Rechtsform und Sitz

 

Unter der Bezeichnung Society for Quality in Dentistry (SQD) besteht ein Verein im Sinne von ZGB Art. 60ff, OR Anhang VII A 97/100, mit Sitz in (Niederdorf, Baselland).

 

Art. 2: Zweck

 

  • Die Absicht der Gesellschaft besteht darin, Vergleiche der eigenen Ergebnisse und Prozesse mit Best-Practice-Organisationen im In- und Ausland zum Zweck der kontinuierlichen Verbesserungen
    • Austauschen von Anregungen, zur Verbesserung der Marktposition der Mitglieder
    • Aufbau von Synergien in betriebswirtschaftlichen Belangen (z.B. Marketing, Einkauf, )
  • Angebot von Ausbildungen im Bereich des Managements.

 

Art. 3: Mitgliedschaft

 

3.1. Aufnahme und Teilnahme:

Die Generalversammlung entscheidet über die Aufnahme von neuen Mitgliedern. Die Aufnahmekriterien erfüllen Mitarbeiter von Praxen oder Kliniken, deren Organisation folgenden Kriterien erfüllen:

  1. Empfehlung von einem  Mitglied der SQD.
  2. Die Organisation verfügt über ein Qualitätsmanagement.
  3. Die Organisation stellt sich und ihr QM anlässlich des Benchmarking-Debriefing vor.

 

Teilnahme Kriterien:

  1. Teilnahme an 60% von der SQD vorgeschlagenen Benchmarking Fragebögen/Umfragen.
  2. Fristgerechte Einreichung von Benchmarking-Daten.
  3. Mindestens eine Person der Organisation muss an jedem Benchmarking-Debriefing-Tag anwesend sein.

 

 

 

 

3.2. Ausschluss:

Die Generalversammlung entscheidet über den Ausschluss eines Mitgliedes.

Die Ausschlusskriterien sind:

  1. Verstoss gegen den Codex (siehe Art. 8)
  2. Zweimalige Absenz der Praxis innerhalb zwei aufeinanderfolgenden Jahren an Benchmarkpool oder Jahrestagung
  3. Nichtbezahlen des Jahresbeitrages

 

 

Ein Mitglied kann die Mitgliedschaft, mit Einhaltung einer dreimonatigen Frist, per Ende eines Vereinsjahres kündigen. Bedingung: statuarische Verpflichtungen sind erfüllt, z.B. bezahlter Jahresbeitrag, usw.

 

 

 

Art. 4: Organisation

 

Die Organe der Gesellschaft sind:

 

  • A. Die Generalversammlung
  • B. Der Vorstand
  • C. Die Revision

 

  1. Die Generalversammlung

 

Die Generalversammlung ist das oberste Organ der Gesellschaft. Sie wird einmal pro Jahr abgehalten. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand. Die Einladung muss spätestens 30 Tage vor der Generalversammlung, persönlich an alle Mitglieder, verschickt werden. Sie enthält eine Traktandenliste, sowie rechtzeitig eingereichte Berichte und Anträge einzelner Mitglieder. Die auf diese Weise einberufene Generalversammlung ist beschlussfähig und entscheidet – mit Ausnahme des Artikels 9 – mit einfachem Mehr.

 

Befugnisse und Kompetenzen der jährlichen Generalversammlung:

 

  • Rückblick und Ausblick des Präsidenten
  • Abnahme der Jahresrechnung/Revisorenbericht
  • Festsetzung der Mitgliederbeiträge und Genehmigung des Budgets
  • Wahlen und Aufnahme/Ausschluss von Mitgliedern
  • Statutenrevisionen
  • BeschlussfassungüberfristgerechteingereichteAnträge
  • Diverses

 

Anträge zuhanden der Generalversammlung sind mindestens 20 Tage vor der Generalversammlung, schriftlich, an den Präsidenten eingereicht.

 

Die Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung kann vom Vorstand oder einem Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder, unter Bezeichnung der zu behandelnden Traktanden, verlangt werden.

 

  1. Der Vorstand

 

Der Vorstand besteht aus:

 

  • Präsident
  • Vizepräsident
  • Kassier

 

Es können   auch Beisitzer mit   speziellen Funktionen Einsitz   im Vorstand nehmen

 

Der Vorstand muss aus mindestens drei Personen bestehen. Ämterkumulation ist möglich. Die Funktionen des Aktuars bzw. Kassiers können auch von einer nicht der Gesellschaft angehörenden Person übernommen werden.

 

Die Vorstandsmitglieder werden durch die Generalversammlung für die Amtsdauer von 2 Jahren gewählt. Sie sind für weitere Amtsperioden wieder wählbar. Der Präsident darf für maximal eine zweite Amtsperiode wiedergewählt werden.

Dem Vorstand obliegt der Geschäftsführung, er leitet Vereinsangelegenheiten und vollzieht die Beschlüsse der Versammlung, er vertritt den Verein nach aussen. Jedem       Vorstandsmitglied                  wird                               ein        Aufgabenbereich                 gemäss      interner Geschäftsordnung zugewiesen.

Der Präsident oder im Verhinderungsfall ein Mitglied des Vorstands leitet die Versammlung und die Sitzungen des Vorstands. Zur Beschlussfassung ist die Anwesenheit der Hälfte des Vorstands erforderlich.

Die      Beschlüsse      erfolgen      mit      einfacher      Mehrheit      der       anwesenden Vorstandsmitglieder. Bei Stimmengleichheit hat der Vorsitzende den Stichentscheid. Der Präsident zeichnet zusammen mit einem Vorstandsmitglied rechtsgültig. Der Kassier zeichnet im Zahlungsverkehr einzeln.

 

 

  1. Die Revision

 

Von der Generalversammlung wird eine Revisionsstelle für 2 Jahre Amtsdauer gewählt. Wiederwahl ist möglich. Die Revisionsstelle prüft einmal jährlich die Jahresrechnung und erstattet zuhanden der Generalversammlung Bericht.

 

Art. 5: Abstimmungen und Wahlen

 

Ein      Einfaches Mehr der Versammlungsteilnehmer entscheidet. Bei Stimmengleichheit bei Sachgeschäften entscheidet der Präsident mit Stichentscheid, bei Wahlen das Los.

Die Wahlen erfolgen offen oder, wenn ein Fünftel der Mitglieder dies verlangen, schriftlich.

 

 

 

Art. 6: Vereinsvermögen

 

  • Das Geschäftsjahr beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember.
  • Die GQZ finanziert sich und die Aktivitäten durch Mitgliederbeiträge und Aufnahmegebühren, welche von der Generalversammlung bestimmt
  • Neue Mitglieder schulden den vollen Mitgliederbeitrag des begonnenen
    • Bei Austritt besteht die volle Beitragspflicht des laufenden Jahres.

 

Art. 7: Mitgliederbeiträge

 

Die Mitgliederbeiträge werden jährlich durch die Generalversammlung festgelegt. Sie betragen jedoch höchstens SFR 800 pro Mitglied.

 

 

Die finanziellen Beitragspflichten der Mitglieder und die Mitgliederkategorien werden jährlich im Beitragsreglement umschrieben, welches durch die Generalversammlung genehmigt wird.

 

Art. 8: Codex

 

  • Unsere Aussagen und Handlungen basieren auf Offenheit, Ehrlichkeit, Respekt und Vertrauen.
  • Wir befolgen   das Gesetz und unternehmen nichts, was ein wettbewerbsbeschränkendes Verhalten, Anbieterabsprachen, Preisabsprachen oder den Erwerb von Geschäftsgeheimnissen mit sich Wenn wir uns darauf einigen, geschützte Informationen zu teilen, halten wir damit ein Nichtveröffentlichungsabkommen ein.
  • Wir respektieren Vertrauen und behandeln jede Information, die wir durch die Erhebung erhalten,
  • Es werden keine Daten an Personen abgegeben, welche keine Daten geliefert haben.
  • Es dürfen die Namen von Benchmarkingpartnern nicht in Zusammenhang mit Kennzahlen bekanntgegeben

 

Art. 9: Auflösung des Vereins:

 

Die Auflösung wird durch die Mitgliederversammlung beschlossen. Entschieden wird mit einer zwei drittel Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Nach gültig beschlossener Auflösung führt der Vorstand alle Geschäfte und Verpflichtungen zu Ende und liquidiert den Verein. Über die Verwendung eines allfälligen Vereinsvermögens und die Vereinsakten entscheidet die letzte Mitgliederversammlung.